Das Theater ’89 wird genau wie im vergangenen Jahr wieder auf dem Schlossgut Altlandberg gastieren.

DER BÄR / VOM SCHADEN DES TABAKS / DER HEIRATSANTRAG
Drei Einakter von Anton Tschechow
Aus dem Russischen von Regine Kühn
Musik Martin Schneider

Zum Europäischen Kulturerbe im Land Brandenburg gehören auch die Zeugnisse und Hinterlassenschaften jahrhundertelanger Beziehungen zu Russland. Sei es in Bauwerken wie Alexandrowka in Potsdam, russischen Kirchen, russischen Bräuchen, russischen Speisen, der russischen Sprache, Literatur, Musik und Kunst bis hin zu den Kriegsfolgen in der Landschaft und in den Familien. Theater 89, das zunächst im Ortsteil Flugplatz, Altes Lager, Gemeinde Niedergörsdorf, einem ehemaligen Stützpunkt der Roten Armee, stationiert war, pflegt eine enge Freundschaft mit dem Frauenchor RADUGA, der von russlanddeutschen Aussiedlerinnen gegründet wurde und in vielen Inszenierungen mitwirkte. RADUGA heißt auf Deutsch Regenbogen – er wird den RUSSISCHEN ABEND auf der Sommertournee 2018 musikalisch umspannen.

DER BÄR
Die verwitwete Gutsbesitzerin Jeléna Popówa ist eine Frau in den besten Jahren, deren Schönheit noch nicht verblüht ist. Sie betont, für sie habe das Leben seit Nikolajewitschs Tod jeglichen Wert verloren. Sie habe sich deshalb geschworen, die Trauerkleidung bis zu ihrem Grabe nicht abzulegen und die Welt nicht mehr zu sehen. Es klingelt. Herein kommt ein Kerl, der sich als Artillerie-Leutnant a. D., Gutsbesitzer Grigórji Stepánowitsch Smírnow vorstellt. Der verstorbene Gatte sei ihm 1200 Rubel schuldig geblieben, und diese Summe wolle er heute noch eintreiben.

VOM SCHADEN DES TABAKS 
Mit seinem dreißig Jahren alten Frack bekleidet, hält der betagte Iwan Iwanowitsch Njuchin im Auftrage seiner Ehefrau, von der Bühne des Städtischen Klubs herab einen Vortrag Vom Schaden des Tabaks. Njuchin selbst ist Raucher, doch weil seine Frau das Thema des Vortrages wünscht, so soll es sein.

DER HEIRATSANTRAG
Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem Streit um ein Stück Land.

Alle Angaben und Termine vorbehaltlich der in Aussicht gestellten Projektförderung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.


Start: 19 Uhr

Tickets in der Stadtinformation oder online unter www.reservix.de

Kino in der Schlosskirche 

Eintritt: 5,-€
Beginn: 20 Uhr
Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

Unser Nachtwächter Horst Hildenbrand führt Sie über das Schlossgut Altlandsberg.
Start ist an der Stadtinformation Altlandsberg auf dem Schlossgut.
Start: 20 Uhr
Preis: 4,-€/p.P.

Die Hochzeitssängerin Franziska Augustin gibt ein kleines Sommerkonzert. Während Sie den lauen Sommerabend bei Speis und Trank im Außenbereich vom Restaurant genießen können, werden Ihre Ohren verwöhnt.

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung findet nur bei schönem Wetter statt.

Reservierungen bitte telefonisch unter: 033438-151150
Start: 19 Uhr
Eintritt ist frei!

Ein Klavier-Soloabend mit zwei alternativen Programmen
Johann Gottlob von Wrochem, Klavier

Die Zuhörer wählen aus und stimmen ab über:
„Das Vorspiel als Endprodukt: Präludien (und Fugen) von Bach und Chopin“ oder
„Das Tier in der Musik: ein animalischer Themenabend“

Eintritt frei

Spende am Ausgang ebenso herzlich
wie nachdrücklich erbeten

Kontakt und Informationen über
Evangelisches Pfarramt:
Berliner Str. 16, 15345 Altlandsberg
Telefon: 033438 60210
E-Mail: pfarrer@evkirche-altlandsberg.de
www.ev-kirche-altlandsberg.de
www.schlossgut-altlandsberg.eu

Die Hochzeitssängerin Franziska Augustin gibt ein kleines Sommerkonzert. Während Sie den lauen Sommerabend bei Speis und Trank im Außenbereich vom Restaurant genießen können, werden Ihre Ohren verwöhnt.

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung findet nur bei schönem Wetter statt.

Reservierungen bitte telefonisch unter: 033438-151150
Start: 19 Uhr
Eintritt ist frei!

Ein Hoffest für Groß & Klein. Besuchen Sie unser Schlossgut Altlandsberg – mit Ponyreiten, Kinderanimation, Live-Musik, kleinen Marktständen und vielem mehr.

Reservierungen für das Restaurant bitte telefonisch unter: 033438-151150
Start: 11:30 Uhr
Eintritt ist frei!

Die Fördergesellschaft lädt Sie zu einer Führung über das Schlossgut Altlandsberg ein. Herr Ruppersberger wird Ihnen den aktuellen Stand des Bauprojektes zeigen und Ihnen die nächsten Schritte erläutern.

Start: 15 Uhr Stadtinfo

Jeden 1. Dienstag im Monat findet im Festsaal vom Brau- und Brennhaus auf dem Schlossgut Altlandsberg der Schwof für Junggebliebene statt.
Start: 15 Uhr

Ein Orgel-Sommerkonzert mit Violine in der Kirche Wegendorf
Werke von Bach, Otto Olsson u.a.
Anna Mittner, Violine
Christoph Bornheimer, Orgel

(Achtung!!! Konzert in der Dorfkirche in Wegendorf. Ein Shuttelservice von Altlandsberg nach Wegendorf wird organisiert. Treffpunkt 18.30 Uhr auf dem Kirchplatz in Altlandsberg. Bitte vorher im Pfarramt anmelden.)

Eintritt frei

Spende am Ausgang ebenso herzlich
wie nachdrücklich erbeten

Kontakt und Informationen über
Evangelisches Pfarramt:
Berliner Str. 16, 15345 Altlandsberg
Telefon: 033438 60210
E-Mail: pfarrer@evkirche-altlandsberg.de
www.ev-kirche-altlandsberg.de
www.schlossgut-altlandsberg.eu

Kino in der Schlosskirche 

Eintritt: 5,-€
Beginn: 20 Uhr
Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

„Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Carlet de Marivaux
Der Autor
Pierre Carlet de Marivaux ist einer der bedeutendsten französischen Dramatiker und Romanciers der 1720er und 1730er Jahre. In seinen teils allegorischen, teils sozialkritischen Stücken, vor allem jedoch in seinen Liebeskomödien, stellte er die einfühlsam analysierte Psychologie der Figuren in den Mittelpunkt der Handlung und weist der Sprache eine bedeutende Rolle zu. Die besondere Leistung seines Schaffens bestand in der Übertragung der spielerisch-eleganten Sprache der Pariser Salons jener Epoche in seine Stücke: sein ureigener Stil, den man später als „marivaudage“ bezeichnete. „Das Spiel von Liebe und Zufall“ ist sein erfolgreichstes Stück.
Inhalt
Silvia soll von ihrem Vater Orgon an Dorante verheiratet werden. Von vornherein der Ehe gegenüber skeptisch eingestellt, bittet Silvia ihren Vater, Dorante zuvor unerkannt prüfen zu dürfen. Zu diesem Zweck will sie die Rolle mit ihrer Zofe Lisette tauschen. Amüsiert gewährt Orgon ihr diese Gunst, weiß er doch, dass Dorante zufällig auf die gleiche Idee gekommen ist und die Identität mit der seines Dieners Arlequin vertauscht hat. So entfaltet sich ein turbulentes Verwechslungsspiel, das von Silvias Bruder Mario – von seinem Vater in die ganze Sache eingeweiht – noch kräftig geschürt wird.
Die beiden Bediensteten in den Kleidern ihrer Herrschaft sind einander sofort zugetan, es schmerzt sie nur ein wenig, schließlich doch eingestehen zu müssen, dass sie nur Dienstboten sind. Silvia und Dorante verlieben sich ebenfalls augenblicklich ineinander, doch steht der angenommene Standesunterschied ihrer Liebe quälend im Wege. Als Dorante endlich gesteht, wer er wirklich ist, gibt Silvia ihr Geheimnis nicht sofort preis. Sie will, dass Dorante bereit ist, sie auch als Zofe zu heiraten. Er ist es von ganzem Herzen – und so ist der glückliche Ausgang des Spiels gesichert.
Es spielen: Julia Borgmann, Clara Schoeller, Willi Händler, Jörg Vogel, Andreas Klopp, Felix Isenbügel
Musik: Olaf Mücke
Regie: Andreas Hueck
Ausstattung: Janet Kirsten
Ticktes gibt es in der Stadtinformation Altlandsberg oder online unter www.reservix.de
Beginn: 19 Uhr
Preis im VVK: 14,- € p.Person

Ein Open-Air-Konzert auf dem Kirchplatz
Werke von Händel, Reinhard Leuschner, Kurt Weill und Camille Saint-Saëns
Leipziger Saxophon Quartett
Bernd Brückner, Sopransaxophon, Sopraninosaxophon, Klarinette, Basssaxophon
Karola Elßner, Altsaxophon
Frank Nowicky, Tenorsaxophon, Sopransaxophon
André Bauer, Baritonsaxophon, Klarinette
und Peter Zimmer als Sprecher

Beginn jeweils 19.00 Uhr

Archäologisch begleitete Führung in der Stadtkirche um 18.30 Uhr

Vor dem Konzert und in der Pause
Gegrilltes und Altlandsberger Bier vom Fass

Eintritt frei

Spende am Ausgang ebenso herzlich
wie nachdrücklich erbeten

Kontakt und Informationen über
Evangelisches Pfarramt:
Berliner Str. 16, 15345 Altlandsberg
Telefon: 033438 60210
E-Mail: pfarrer@evkirche-altlandsberg.de
www.ev-kirche-altlandsberg.de
www.schlossgut-altlandsberg.eu

Die Sommerpause ist vorbei!
Ab sofort findet wieder jeden 1. Dienstag im Monat findet im Festsaal vom Brau- und Brennhaus auf dem Schlossgut Altlandsberg der Schwof für Junggebliebene statt.
Start: 15 Uhr

Reservierungen für das Restaurant bitte telefonisch unter: 033438-151150
Start: 11:30 Uhr
Eintritt ist frei!

Die Fördergesellschaft lädt Sie zu einer Führung über das Schlossgut Altlandsberg ein. Herr Ruppersberger wird Ihnen den aktuellen Stand des Bauprojektes zeigen und Ihnen die nächsten Schritte erläutern.

Start: 15 Uhr Stadtinfo

Kino in der Schlosskirche 

Eintritt: 5,-€
Beginn: 20 Uhr
Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

Sonntags-Brunch im Brau- und Brennhaus Altlandsberg.

Es erwartet Sie: Ein saisonales Buffet, inklusive Wasser, Saft und Kaffee vom Buffet.

Reservierungen für das Restaurant bitte telefonisch unter: 033438-151150

Uhrzeit: 10-14 Uhr

Preis pro Person: 35,90 €

  • Felix Mendelssohn Bartholdy, Oktett für Streicher Es-Dur op. 20
  • George Enescu, Oktett für Streicher C-Dur op. 7
  • Peter Rainer, Violine und Leitung
  • Musiker der Kammerakademie Potsdam

    Fast gleich alt waren Felix Mendelssohn Bartholdy und George Enescu, als sie in jungen
    Jahren ihre Streichoktette schrieben. Doch ein Dreivierteljahrhundert Musikgeschichte
    trennen die 1825 und 1900 entstandenen Werke und völlig verschiedene musikalische
    Sprachen treffen in der Begegnung der Kompositionen aufeinander. Mendelssohn schwelgt
    in jubelndem Elan und dramatischen Ausbrüchen, dann wieder in zarter, federleichter
    Zurückhaltung. Die erste Geige führt den Reigen der flatternden Geisterschar an, die an
    Goethes Walpurgisnacht erinnert. Der Rumäne Enescu verwebt alle acht Stimmen zu einem
    polyphonen Geniestreich, mit dem er einen spätromantischen Höhepunkt in der Gattung des
    Streichoktetts setzt.

    Beginn: 19 Uhr
    Einlass ab 18:30 Uhr
    Tickets gibt es in der Stadtinformation Altlandsberg oder online unter www.reservix.de

    Kino in der Schlosskirche 

    Eintritt: 5,-€
    Beginn: 20 Uhr
    Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

    Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

    Wir freuen uns sehr, am 28. Oktober 2018, GWENNYN aus der Bretagne in der Schlosskirche Altlandsberg begrüßen zu können. Bereits zum dritten Mal kommt die Sängerin mit ihren Musikern im Zuge ihrer Deutschland-Tournee in unsere Region und erstmalig nach Altlandsberg. Sie vertritt mit einem Konzert der besonderen Art ihr bretonisches Volk, den letzten Nachfahren der Kelten auf europäischen Festland, mit modernem keltischen Folk-Pop.
    Begleitet wird Gwennyn von den Musikern Kevin Camus an Uilleann Pipe (irischer Dudelsack) und Flöten, Manu Leroy am Bass, David Pasquet an der Bombarde, sowie Gitarrist und Arrangeur Patrice Marzin.

    „Avalon“ heisst ihr aktuelles Album. Mit traditionellen Songs, neuen Kompositionen, Songs in französischer Sprache, auf Bretonisch und auch einer angelsächsischen Neuaufnahme des berühmten „Avalon“ von Roxy Music, lädt uns Gwennyn mit ihrer klaren, sinnlichen Stimme und tiefsinnigen Texten in eine Welt voller Träumerei und Emotionen ein, die durch die Arthurische Fantasie inspiriert wurde.

    „Avalon“ ist der Name einer wundervollen Insel, ein Garten der ewigen Jugend und unendlichen Vergnügen… Der Legende nach, liegt sie über dem Horizont des Meeres bei den entlegenen Inseln, unter dem Meer oder in Seen und Flüssen mit prächtigen Kristall-Palästen und geheimen Eingängen… Gwennyn gibt uns wie von Zauberhand deren Geheimnisse preis und öffnet die Tür zu dieser Parallelwelt, wo kleine koboldartige Wesen – Korrigans oder Viltansou – im Unterholz der Argoat auftauchen. Hier werden die Reiterzüge von König Artus und seiner Ritter plötzlich zum Leben erweckt, die verschiedenen Seelen der Landières de Nuit (nächtliche Wäscherinnen) rufen Passanten nach Mitternacht herbei und Feen wohnen in der Nähe der Brunnen…
    Gwennyn moderiert in deutscher Sprache mit spannenden Geschichten und singt in bretonischer und französischer Sprache.

    Konzertbeginn 19 Uhr
    Einlass ab 18 Uhr
    Tickets gibt es unter www.reservix.de oder in der Statdtinformation Altlandsberg
    Tel. 033 438 – 15 11 50.

    Eine Veranstaltung von Visual Light Bytes – Daniel Rosenberg.

    Kino in der Schlosskirche 

    Eintritt: 5,-€
    Beginn: 20 Uhr
    Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

    Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

    Kino in der Schlosskirche 

    Eintritt: 5,-€
    Beginn: 20 Uhr
    Das Team vom Schlossgut Altlandsberg wird Getränke und Snacks verkaufen.

    Die Karten können Sie in der Stadtinformation Altlandsberg (Krummenseestr. 1, 15345 Altlandsberg) erwerben oder per Mail: kinoinderschlosskirche@gmail.com reservieren.

    Werke von

  • Maurice Ravel
  • William Alwyn
  • André Jolivet
  • Gabriel Fauré
  • Jean Françaix
  • Jean Émile Paul Cras
  • Musiker der Kammerakademie Potsdam

  • Bettina Lange, Flöte
  • Maia Cabeza, Violine
  • Christoph Starke, Viola
  • Ulrike Hofmann, Violoncello
  • Tatjana Schütz, Harfe
  • Dieses Konzert richtet seinen Fokus auf den besonderen klanglichen Reiz der Kombination
    aus Flöte, Harfe und Streichtrio. Während die Werke von Ravel, Fauré und Cras in
    impressionistischen Klangfarben schwelgen, loten Alwyn und Jolivet in ihren Stücken die
    Möglichkeiten der Besetzung bis an ihre Grenzen aus. Das Streichtrio von Jean Françaix
    erfordert höchste Präzision und Kunstfertigkeit, die jedoch – in kinderliedhafte Melodien und
    clowneske Rhythmen gekleidet – ganz leichtfüßig erscheinen.

    Beginn: 19 Uhr
    Einlass ab 18:30 Uhr
    Tickets gibt es in der Stadtinformation Altlandsberg oder online unter www.reservix.de

  • Carl Philipp Emanuel Bach
  • Friedrich II. von Preußen
  • Johann Joachim Quantz
  • Wilhelm Friedemann Bach
  • Musiker der Staatskapelle Berlin „Il concertino virtuoso“

    • Claudia Stein, Flöte
    • Thomas Beyer, Flöte
    • Andreas Jentzsch, Violine
    • Yunna Weber, Violine
    • Holger Espig, Viola
    • Johann Helm, Violoncello
    • Alf Moser, Kontrabass
    • Günther Albers, Cembalo
      Ein Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci – Adolph Menzels Gemälde zu Klingen gebracht

    Beginn: 19 Uhr
    Einlass ab 18:30 Uhr
    Tickets gibt es in der Stadtinformation Altlandsberg oder online unter www.reservix.de

    • Johann Sebastian Bach, Kunst der Fuge (Auszüge)
    • Leoš Janáček, Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate”
    • Antonín Dvořák, Streichquartett Nr. 14 As-Dur

    Mitglieder der KAMMERAKADEMIE POTSDAM:

    • Meesun Hong-Coleman, Violine
    • Maia Cabeza, Violine
    • Christoph Starke, Viola
    • Vashti Hunter, Violoncello

    In bestehenden Formen kann man es sich bequem machen. Oder man kann aus ihnen ausbrechen und ihre Grenzen erweitern. Letzteres tat Bach in „Die Kunst der Fuge“, in der er die Möglichkeiten des strengen Kontrapunkts auslotete. Janáceks Streichquartett geht anderen Ausdrucksmöglichkeiten auf die Spur. Inspiriert von Tolstois Novelle „Die Kreutzersonate“ wird hier ein nervenzerreißendes Ehedrama nachvollzogen. Aber keine Sorge: Der feiertägliche Konzertnachmittag im Palais Lichtenau findet einen versöhnlichen Abschluss. Dvoráks letztes Streichquartett markiert das Ende seines Aufenthalts in den USA und die Rückreise in seine böhmische Heimat. Hier fließen keine Abschiedstränen, sondern aus nahezu jedem Takt entspringt die Euphorie über die Heimkehr und ergießt sich in einen jubelnden Melodiereigen.

    Beginn: 19 Uhr
    Einlass ab 18:30 Uhr
    Tickets gibt es in der Stadtinformation Altlandsberg oder online unter www.reservix.de